Neue Trends im Content-Marketing #studentenfuttergoals

Klaus Eck, Kommunikationsberater und Geschäftsführer einer Content-Marketing-Agentur sieht neue Trends im Content-Marketing. Dazu zählen die Kundenorientierung, Videos anstatt Texte, die Personalisierung und die künstliche Intelligenz.

Bei der Kundenorientierung zählt dabei, dass eine Beziehung zu den Kunden aufgebaut wird und der Content den Bedürfnissen des Kunden angepasst wird. Der Content muss emotional und ansprechend gestaltet sein und somit möglichst frei von Werbung sein.

Um die Konzentration des Kunden aufrechtzuerhalten, sollten möglichst viele Videos erstellt werden. Der Kunde nimmt sich aufgrund der Vielzahl der Informationen keine Zeit mehr.

Der Content eines Unternehmens soll zwar inhaltlich der Zielgruppe entsprechend gestaltet werden und in einer Strategie festgehalten werden. Allerdings verlieren, laut Eck, Influencer immer mehr an Glaubwürdigkeit. Ein Unternehmen sollte daher immer weiter auf die eigenen Mitarbeiter setzen.

Als vierten und letzten Punkt sollten Unternehmen zukünftig mehr und mehr künstliche Intelligenz sowie Chatbots einsetzen. So kann der Content auf den Kunden direkt personalisiert werden. Die Internetseiten der Unternehmen verlieren somit immer weiter an Bedeutung.

Bezieht man nun diese vier neuen Trends auf unseren Instagram-Account @studentenfutter_cgn, erkennt man, dass wir den Content auf unsere Zielgruppe beziehen. Studenten wünschen günstiges Essen, was einfach nachzukochen ist, benötigen dafür aber auch Essensinspirationen. In unseren Postings verwenden wir ausschließlich Bilder. Dabei verwenden wir allerdings in unseren Storys kurze Videos, um auf den Beitrag aufmerksam zu machen. Für unseren Account nutzen wir aufgrund der bisherigen Reichweite keine Influencer. Dabei Reposten wir allerdings den Inhalt auf unseren privaten Accounts und animieren somit zu liken und folgen. Chatbots werden dabei auf unserem Account nicht verwendet und sollen aufgrund des persönlichen Bezugs nicht eingesetzt werden.

Werbeanzeigen

Ein Praxisbeispiel #googleanalytics #gutTrack

Heute haben wir uns mit den Analysemöglichkeiten von Google Analytics beschäftigt. Da wir unseren Blog leider nicht analysieren können, haben wir die Analyse an einem Testobjekt durchgeführt.

Die zur Vefügung stehenden Reports werden aufgeteilt in Realtime, Audience, Acquisition, Behavior und Conversions.

Abb. 1: Overview Audience

Im Screenshot oben seht ihr den Überblick über Besucher der Hompage. Dieser ist im Bereich Audience und der Unterkategorie Overview zu finden. Man sieht den Zeitraum von März bis Mai. In dieser Zeit gab es 196 Besuche auf der Seite. Durschnittlich blieb ein Besucher 2 Minuten auf der Seite. Besonders zu beachten ist die Bounce Rate. Diese bezeichnet die Absprungrate von Besuchern, ohne dass diese eine Interaktion mit der Seite durchgeführt haben. Eine Rate von 44,87% ist dabei sehr gut, da beispielsweise in der Tech-Branche eine Bounce Rate von 60% der Durchschnitt ist.

Abb. 2 : Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr

In Abbildung 2 sieht man die aktiven User, die die Hompage besucht haben. Hier lassen sich verschiedene Zeiträume auswählen.

Abb. 3: Hier gehts zum Gewinnspiel.

Abbildung 3 zeigt die Views der einzelnen Unterseiten. Ebenso kann man die Unique Pageviews sehen, sprich die Besucher, die nur ein einziges Mal die Homepage besucht haben.

Nächste Woche werden wir noch weitere Bereiche diese Analyse Tools beleuchten.

Bis dahin

Gut Track!!!

Was ist SEO? Worin liegt der Unterschied zu SEA?

SEO ist ein Instrument aus dem Bereich Online-Marketing. Es ist die Abkürzung für Search Engine Optimization zu Deutsch Suchmaschinenoptimierung. Hierbei werden Websites mit dem Ziel gestaltet und angepasst, in einer Suchmaschine eine möglichst hohe Reichweite zu erzielen und möglichst weit oben in den Suchergebnissen zu erscheinen. Dazu ist es wichtig, dass sowohl die Anforderungen der potentiellen Nutzer der Seite als auch die Anforderungen der technisch-automatisierten Suchmaschine berücksichtigt werden.
Zu den Suchmaschinen zählen Google, Bing, Ecosia, Yahoo oder Baidu.
Dazu ist es wichtig zu verstehen, wie die Suche über das Internet und die Suchmaschinen funktionieren.
Generell gibt es für Websites zwei Möglichkeiten über Suchmaschinen gefunden zu werden. Zum einen über die organische Suche in den Suchergebnissen. Dafür muss der Websitebetreiber kein Geld bezahlen. Zum anderen über die Ergebnisse über den organischen Suchergebnissen. Gegen eine Vergütung kann ein Website-Betreiber bei den Suchmaschinen Werbeplätze in den Suchergebnissen kaufen. Das wird als Paid Search oder SEA (Search Engine Advertising) bezeichnet.
Um in der organischen Suchergebnissen möglichst weit oben zu erscheinen, gibt es für Webseiten-Betreiber Möglichkeiten die eigenen Seiten so zu gestalten und nach bestimmten Anforderungen zu ordnen, auszuzeichnen und zu verlinken, dass sie für die Suchmaschinen besonders attraktiv erscheinen. Diese Maßnahmen zu Optimierung einer Webseite bezeichnet man als SEO.
Daher besteht der Unterschied zwischen SEO und SEA darin, dass bei SEO nicht direkt für eine gute Platzierung in den Suchergebnissen bezahlt wird und bei SEA muss für ein Erscheinen auf den Werbeplätzen bezahlt werden. Und der zweite Unterschied besteht darin, dass bei SEA die Gestaltung und das Erfüllen der Anforderungen von Suchmaschinen an „gute“ d.h. für den Suchenden sinnvolle Webseiten völlig unwichtig ist und es nur darauf ankommt, wie viel Geld der Betreiber bereit ist zu zahlen. Bei SEO hingegen spielt die optimale Ausnutzung aller Möglichkeiten einer Webseite nach den Anforderungen der Suchmaschinen zu optimieren die wichtigste Rolle.

Viele Fragen, keine Antworten…

Wie ihr alle, haben wir uns Fragen zum Thema Instagram überlegt. Was ist wissenswert? Was interessiert uns? Und noch viel wichtiger, was interessiert euch?
Aus vielen Fragen, möglichen Klausuraufgaben und noch weniger Antworten haben wir euch die folgenden sechs ausgewählt. In den nächsten Wochen werden wir euch zu diesen Rede und Antwort stehen. Die Antworten werden selbstverständlich auf dem Snackpress01 veröffentlicht.

  1. Nenne 4 Möglichkeiten die richtigen Hashtags für deine Posts zu finden.
  2. Wie bekomme ich mehr Follower auf Instagram?
  3. Was sind die Vorteile eines Instagram Business-Profils gegenüber eines privaten Accounts?
  4. Nenne Vorteile und Nachteile von Instagram im Bezug auf Brandbuilding/Brandcommunication?
  5. Was sagt der Like-Follower-Ratio aus? Anhand welcher Kennzahlen wird er berechnet?
  6. Welche Schritte sind für bezahlte Werbung auf Instagram zu beachten?

NEWS FLASH!
Was bewegt die Community?

Ein Kommentar von Ann-Katrin Schmitz (@himbeersahnetorte) zum Thema (an-)organische Reichweite auf Instagram.

Weekly Reports – Studentenfutter.cgn

Das #gutTrack-Quiz

Heute gibt es ein paar Fragen zum Kosmos der Analysetools. In den nächsten Wochen werden wir immer mal wieder ein paar Fragen veröffentlichen. Gerne könnt ihr euch dazu noch unsere bisherigen Beiträge durchlesen. Vielleicht findet ihr dort ein paar Antworten.

Bildergebnis für Antwort
  1. Was sind wichtige Kennzahlen bei der Nutzung von Google Analytics?
  2. Was versteht man unter „Conversion-Rate“?
  3. Nenne drei Beispiele für Abschlüsse im Zusammenhang mit der Conversion-Rate.
  4. Was sind Gründe für eine hohe Absprungrate?
  5. Nenne Vorteile und Nachteile bei der Nutzung von Google Analytics.
  6. Welche Schritte müssen beachtet werden, um rechtskonform zu nutzen?

Antworten:

zu 1:
Conversion-Rate
Absprungrate
Verweildauer
Zurückkehrende Nutzer
Anzahl der Besuche
Akquisition (Besucherquellen)
Es ist wichtig, sich nicht nur auf eine Kennzahl zu verlassen. Man sollte immer mehrere Kennzahlen bei der Analyse heranziehen.

zu 2:
Unter Conversion-Rate sieht man den Grad der Zielerreichung vorher festgelegter Ziele und kann ablesen, wie viele Abschlüsse in einem definierten Zeitraum zustande gekommen sind.

https://de.ryte.com/magazine/wp-content/uploads/2014/02/conversion.jpg
Quelle: https://de.ryte.com/magazine/google-analytics-das-sind-die-10-wichtigsten-kpis-deiner-webseite


zu 3:
Kauf eines Produktes
Bestellen eines Newsletters
Abschicken eines Kontaktformulars

zu 4:
Schlechte Usability
Schlechtes Design
Seitenstruktur (Auffindbarkeit von Informationen)

zu 5:
Vorteile:
Nutzerfreundlichkeit
Kostenlose Nutzung der Basisvariante
Einfache Implementierung
Große Community

Nachteile:
Kritischer Datenschutz
Google ist Eigentümer der erfassten Daten
Daten sind nicht in Echtzeit verfügbar

zu 6:
Vertrag zur Datenverarbeitung mit den Nutzern abschließen
IP-Adressen anonymisieren
Datenschutzerklärung aktualisieren und auf die Verarbeitung hinweisen

Bis dahin

Gut Track!

Snackpress01 unter der Lupe #gutTrack

Heute werden wir unseren Projektblog mal etwas genauer unter die Lupe nehmen und die uns zugänglichen Statistiken auswerten. Basierend darauf werden wir Handlungsempfehlungen erarbeiten, um die Reichweite unseres Blogs zu erhöhen.

Aktuell besitzt Snackpress drei Follower. Bisher hat kein User seine E-Mail angegeben, um dem Blog zu folgen. Die Ursache liegt vermutlich an dem bisher generierten Content. Wird in den nächsten Wochen mehr Content erstellt, der für die User interessant ist, wird die Anzahl der WordPress Follower steigen. Zudem werden mehr Follower gewillt sein ihre E-Mail-Adresse anzugeben, um über neue Beiträge informiert zu werden. Außerdem gibt es bisher noch keine Follower über Social, hier sollte über eine Verknüpfung der sozialen Netzwerken mit Snackpress nachgedacht werden. Durch die Verknüpfung wird automatisch der Traffic auf Snackpress erhöht.

In der vorigen Abbildung ist eine Gesamtstatistik zu sehen. Insgesamt wurden bisher 27 Beiträge verfasst, die im Durchschnitt eine Länge von 221 Wörtern umfasst. 15 Mal wurde der Like-Button gedrückt und elf Kommentare verfasst. Dies spricht für gutes Engagement und außerordentliche Interaktionsrate.

Die meisten Aufrufe bei Snackpress01 finden mittwochs gegen 18 Uhr statt. Zudem werden die meisten Beiträge kurz nach der Vorlesung – 16:20 Uhr – veröffentlicht. Wenn man aber bedenkt, dass die meisten Personen vor 18 Uhr zeitlich eingeschränkt sind, sollte die Zeit der Veröffentlichung beibehalten werden. Verwunderlich ist dies natürlich nicht, da unsere Vorlesung immer mittwochs stattfindet und die meisten Aufrufe vermutlich durch Kommilitonen erzeugt werden.

Im Folgendem sind die Statistiken für den Monat März und April zu sehen.

Im direkten Vergleich wird sofort ersichtlich, dass es zu deutlichen Steigerungen kam. Die Aufrufe des Projektblogs haben sich mehr als verdoppelt. Zudem haben sich auch die Anzahl der Besucher nahezu verdoppelt und ein leichter Anstieg lässt sich bei den Aufrufen pro Besucher erkennen. Dies lässt im Umkehrschluss auch darauf schließen, dass die Besucher im Schnitt sich länger auf der Seite aufhalten und mehr Beiträge lesen. Ein einziges Manko ist die Anzahl der veröffentlichten Beiträgen, denn hier sind nur drei mehr erschienen im Vergleich zum vorigen Monat.  

Zur Übersicht, hier nochmal die Zusammenfassung von 2019:

Insgesamt erfolgten 428 Aufrufe aus Deutschland. Die Schweiz und Österreich liegen jeweils bei zehn und acht Aufrufen. Dies liegt daran, dass die Blogeinträge auf Deutsch verfasst werden. Andere Länder wie Irland, Argentinien oder China weisen lediglich geringe Aufrufe auf und sind somit nicht für Snackpress relevant.

Der Traffic auf unserem Blog wird zum Großteil durch Suchanfragen erzeugt und zum anderen Teil durch Referrals. Deutlich wird dabei, dass die meisten Aufrufe über Facebook und Twitter auf unseren Blog gelangen, da hier die Beiträge geteilt werden. Um die Reichweite noch weiter zu vergrößern, könnten wir durch verstärkte Social Media Aktivität die Aufrufzahlen erhöhen.

Quelle: https://www.similarweb.com/website/snackpress01.wordpress.com#overview

Zusätzlich zu den Statistiken konnten wir für Team Analytics einen ersten Erfolg verbuchen. Gibt man bei Google #gutTrack in die Suchmaske ein, findet man unsere Blogeinträge an erster Stelle. Ein einzigartiger Hashtag ist uns demzufolge schon gelungen 😉


Ich hoffe wir konnten euch ein paar interessante Fakten über unseren Blog mitteilen und vergesst nicht auch die anderen Beiträge auf Snackpress01 zu lesen.

Lasst einen Like da und folgt uns!

Bis dahin

Gut Track!!!

Auslandsangebote für Masterstudenten an der Hochschule Fresenius

Welcome to the Big Apple!

Das Interesse an einem Auslandssemester während des Masterstudiums ist bei den Studierenden der Hochschule Fresenius sehr groß. Welche Möglichkeiten es gibt, um Auslandserfahrungen zu sammeln, erfahrt Ihr in diesem Blog.

1)Integriertes Auslandssemester: New York – Shanghai – Sydney

Es gibt eine Reihe an Optionen, wie man während seines Masterstudiums an der Hochschule Fresenius ein Semester im Ausland verbringen kann. Zum einen besteht die Möglichkeit eines integrierten Auslandssemester (3-4 Monate) an einer der Partnerhochschulen der Hochschule Fresenius in New York, Shanghai oder Sydney. 

Universitäten & Schwerpunkte:

  • New York – Berkeley College und Pace University: Marketing Management, Personalpsychologie und Controlling
  • Shanghai – Shanghai University: Internationales Management, Markt-, Werbe- & Medienpsychologie
  • Sydney – University of Technology Sydney: Organisationspsychologie & -beratung 

Die Vorteile eines integrierten Auslandssemesters auf einen Blick: 

  • Wir übernehmen die Planung und Organisation des Auslandssemesters; keine Abstimmung mit der ausländischen Universität im Vorfeld nötig (Kurse, Semesterzeiten, Bewerbung, etc. entfällt) 
  • Umfassende Auslandserfahrung & Einblicke in internationale Studienprogramme 
  • Verbesserung der Chancen für einen qualifizierten Berufseinstieg und eine internationale Karriere 
  • Vertiefung der Sprachkompetenzen in einem interessanten, interkulturellen Umfeld 
  • Sie erhalten ein Zertifikat für Ihre bestandenen Leistungen 
  • Gemeinsame Culture Days und kulturelle Veranstaltungen 
  • Sie werden von der Bewerbung bis zur Rückkehr betreut 
  • Drei bzw. vier Monate im Ausland, drei bzw. vier Monate bis zum Semesterstart, die Sie für Arbeit, Reisen oder Praktika nutzen können 
  • Bewährtes Programm seit mehr als 5 Jahren

2)Sprachreisen: New York – Barcelona – Sydney

Für Studierende der Hochschule Fresenius, die kein ganzes Semester im Ausland verbringen möchten, besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an Sprachreisen. Diese werden für die Städte New York, Barcelona und Sydney angeboten und dauern vier Wochen. Während den vier Wochen wohnen die Studierenden in Gastfamilien oder in einem Studentenwohnheim. Auf dem Programm stehen unter anderem intensive Sprachkurse, Universitäts- und Firmenbesuche und Gastvorlesungen sowie eine Vielzahl an spannenden Freizeitaktivitäten. Optional können die Studierende die Sprachreise mit dem zertifizierten IELTS-Test abschließen. 

3)Business Exkursionen

Eine weitere Möglichkeit für Studierende Auslandserfahrungen zu sammeln ist die Teilnahme an den Business Exkursionen. 

Vorteile: 

  • fachbezogene Firmenbesuche bei renommierten Unternehmen 
  • stadtbezogenes Kulturprogramm
  • Bereicherung des Studiums durch fachbezogene Inhalte außerhalb des Curriculums
  • Business-Kontakte im Ausland für Ihre berufliche Zukunft

Dabei stehen folgenden Metropolen stehen zur Auswahl:

Dublin – Ende Mai 2019

London – 06.-08. Juni 2019

Madrid – Anfang Oktober 2019

Budapest – Ende Mai 2019

4)Summer School China 

In 8 Wochen quer durch China: von Shanghai über Peking bis nach Qingdao. Was ein Abenteuer!

Das Angebot der Summer School in China bietet Studierenden die Möglichkeit, die großen Städte Chinas zu besuchen, kulturelle Erfahrungen zu sammeln, Sprachkurse zu belegen sowie ein vierwöchiges Praktikum zu absolvieren!

Ablauf:

  • 10 Tage Kultur und Sightseeing in Shanghai und Peking
  • 10 Tage Sprach- und Kulturunterricht in Qingdao
  • 4 Wochen Praktikum in Qingdao, z.B. im Bereich Marketing, Sales, Trade, Logistik, Finance, Design, Medien, ….

Leistungen:

  • Internationale Flüge 
  • Nationaler Transport in China (Flug oder Schnellzug) 
  • Abholung am Flughafen in China 
  • Welcome-Package 
  • Unterkunft (Hotel und Gastfamilie/Apartment) 
  • Eintrittspreise zu den Hauptattraktionen während der Kulturtage 
  • Kultur- und Sprachunterricht inkl. Lehrmaterialien 
  • Begleitung und Betreuung während des achtwöchigen Programms 
  • Vermittlung des Praktikums

5)NYC Master Weeks 

Fach: Behavioral Decision Making – Zeitraum: 30. September – 4.Oktober 2019 

Anmeldefrist: 15. April 2019 

Was ist eine Entscheidung? Wie läuft ein Entscheidungsprozess ab und welche verschiedenen Systeme sind dabei beteiligt? Diese Fragen werden in einer Woche im Studienzentrum der Hochschule Fresenius New York in Manhattan beantwortet. 

Ziel ist es, die Entscheidungsfähigkeit der Studierenden zu optimieren. Sie werden von amerikanischen Dozenten unterrichtet und bekommen so einen Einblick in das amerikanische Universitätssystem. Darüber hinaus besteht die Chance bei Unternehmensbesuchen Business Kontakte zu knüpfen. 

Fach: Digital Entrepreneurship – Zeitraum 19. August – 30. August

Anmeldefrist: 15. April 2019 

Wie gründe ich ein erfolgreiches Unternehmen? 

Diese Frage wird Studenten in dem Modul Digital Entrepreneurship im Big Apple beantwortet. Digitale Geschäftsmodelle gewinnen in einer sich immer schneller verändernden Welt an Bedeutung. Deshalb ist es umso wichtiger zu verstehen, wie ein Entrepreneur denkt.

Ziel ist es, ein digitales Produkt von der grundlegenden Idee über einen Austausch mit potenziellen Kunden hinaus zu entwickeln, und das finale Konzept als Pitch vorzustellen. 

6)Freemover Programm 

Wollen Sie selbst entscheiden wo die Reise hingeht? – Dann ist ein Freemover Auslandssemester genau die richtige Option. Es besteht die Gelegenheit Erfahrungen an Hochschulen in aller Welt zu sammeln.  

Vorteile:

  • Studenten können sich die Hochschule im Ausland selbst aussuchen 
  • Befreiung von Studiengebühren 
  • Möglichkeit sich für ein Stipendium zu bewerben 

7)ERASMUS+

Studieren an einer europäischen Partnerhochschule 

Vorteile:

  • Erasmus Fördersätze zwischen 195 und 315 Euro pro Monat 
  • Keine Gebühren der Ausländischen Hochschule müssen übernommen werden 
  • Eingeschriebener Student der Hochschule Fresenius 
  • Leistungen können im Inland erbracht werden 

ERASMUS-Partnerhochschulen: